Vom 10.7. – 12.7. gab es im Rahmen der diesjährigen Tour de France den Jahreshöhepunkt für alle ŠKODA Radsport Fans. Rund 20 handverlesene Rennrad-Enthusiasten kamen in den Genuss des ŠKODA Aktivtrainings zur 10. Tour-Etappe.

Am Montag hieß es für alle Teilnehmer zunächst entspannt nach Bordeaux anreisen und im schönen Hotel „Pullmann Bordeaux Lac“ einchecken. Am Nachmittag gab es zum Anschwitzen und Kennenlernen eine sportliche Ausfahrt über gut 65 Kilometer, bei der gleichzeitig auch die hochwertigen Leih-Rennräder perfekt eingestellt und getestet werden konnten. Beim abendlichen Briefing für den „Renntag“ und einem anschließenden gemeinsamen Abendessen wurde der Dienstag ausführlich besprochen und jede Menge gefachsimpelt. Die eine oder andere Anekdote von Hans Michael Holczer und seinen Ex-Radprofi Kollegen Christian Henn und Ronny Scholz gab es hier natürlich on Top noch dazu.

Nach einem stärkenden Frühstück und dem Bustransfer von Bordeaux nach Salat-la-Canéda, dem Halbzeitort der Profi-Etappe, konnte es dann losgehen.
 Knapp 100 Kilometer auf der originalen Tour de France Rennstrecke bis ins Ziel nach Bergerac, nur wenige Stunden, bevor die Profis auf selbigen Straßen um den Etappensieg kämpfen. Zunächst durfte sich jeder Fahrer vor dem Start in eine offizielle Startliste einschreiben und bekam sogar eine eigene originale Startnummer für das ŠKODA-Trikot. Als absolutes Highlight erhielt das ŠKODA-Team eine eigene kleine Motorradstaffel, die für freie Fahrt sorgte und wie bei den Profis wurden die Fahrer vom „Roten Superb“, der Schaltzentrale des Tour-Direktors, begleitet.

Als sich die Fahrer um kurz nach halb zwölf auf den Weg machten, waren die Straßen bereits übersät von zahlreichen Fans und die Stimmung sorgte für Gänsehaut. Den Weg zum Ziel, geprägt von einigen kleineren Anstiegen, zwei Bergwertungen sowie einer wundervollen Landschaft mit vielen Seen, Sonnenblumenfeldern und Weinanbaugebieten konnte also jeder, der noch ein bisschen Puste übrig hatte in vollen Zügen genießen. Je näher man dem Ziel kam, desto größer wurden die Zuschauermengen und die Motivation sowie das Adrenalin ließen die letzten Kilometer wie im Fluge vergehen.

Im Ziel wartete nach einem Teamfoto auf der Ziellinie dann auch noch ein „Ausflug“ zur Siegerehrung und jeder konnte sich an diesem grandiosen Tag wirklich fühlen wie ein echter Gewinner. Die Stimmung an der Strecke, das einmalige Flair im Zielbereich und die unbezahlbare Erfahrung, die Tour einmal hautnah erlebt zu haben, wird allen Teilnehmer sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Einen beeindruckenden Zielsprint von Marcel Kittel, der auf der 10. Etappe bereits seinen 4. Tour- Etappensieg 2017 feierte gab es als Dessert nach der eigenen Etappenerfahrung noch für alle begeisterten Teilnehmer dazu. 
Zum Ausklang des Tages wartete noch ein feines Abendessen in einem wundervollen alten Weingut in der Nähe von Bordeaux und natürlich gab es dort auch den einen oder anderen edlen Tropfen aus eigener Herstellung.

Die Tour de France – eine einzigartige Erfahrung!